Besteck


Besteck

* * *

Be|steck [bə'ʃtɛk], das; -[e]s, -e:
zusammengehörende Gegenstände (für eine Person), mit denen man die Speisen zu sich nimmt (Messer, Gabel und Löffel):
Besteck polieren, auflegen; neues Besteck kaufen.
Zus.: Essbesteck, Fischbesteck, Kinderbesteck, Obstbesteck, Salatbesteck, Silberbesteck.

* * *

Be|stẹck 〈n.11 od. 15
1. die Esswerkzeuge für eine Person: Messer, Gabel, Löffel (Ess\Besteck, Tisch\Besteck)
2. Sammlung mehrerer einzelner Sätze aus Messer, Gabel u. Löffel
3. Gegenstände zur Einnahme von Drogen (bes. zur Injektion von Rauschgift)
4. 〈Mar.〉 Stand eines Schiffes auf See, nach Längen- u. Breitengrad
5. 〈Med.〉 tragbare Instrumentenausrüstung
● ein \Besteck mehr auflegen; das \Besteck nehmen 〈Mar.〉 den Schiffsort bestimmen; das \Besteck polieren; chirurgisches, nautisches \Besteck; spülmaschinenfestes \Besteck

* * *

Be|stẹck , das; -[e]s, -e [urspr. = Werkzeugfutteral u. Inhalt]:
1.
a) <Pl. ugs. auch: -s> Satz Messer, Gabel, Löffel; Essbesteck:
ein silbernes, verchromtes B.;
noch ein B. auflegen;
-e putzen;
b) <o. Pl.> (ugs.) Gesamtheit der zum Essen benutzten Geräte:
wir haben nicht genug B.
2. für einen bestimmten medizinischen Zweck (z. B. eine Operation) zusammengestellter Satz von Instrumenten, Geräten:
chirurgisches, mikroskopisches B.
3. (Seemannsspr.) Ortsbestimmung eines Schiffes auf See:
das B. nehmen;
das B. aufmachen (auf der Seekarte eintragen).

* * *

Besteck
 
das, -(e)s, -e,  
 1) allgemein: Essbesteck, Gesamtheit der Geräte, mit denen eine Person Essen zu sich nimmt oder mit deren Hilfe sie das Essen zerkleinert oder serviert, v. a. Gabel, Löffel, Messer. Vollständige Essbestecke wurden erstmals im 19. Jahrhundert satzweise hergestellt.
 
 2) Medizin: Zusammenstellung von Instrumenten zu einem bestimmten Zweck, z. B. anatomisches, chirurgisches, gynäkologisches Besteck.
 
 3) Navigation: der durch nautische Bestimmung der geographischen Länge und Breite ((Bestecknehmen) zu einem bestimmten Zeitpunkt gewonnene und in das Logbuch eingetragene Schiffsort auf hoher See. Man gewinnt ein gegisstes Besteck entweder aus den geographischen Koordinaten eines vorhergehenden Ortes durch »Anbringen« des sich aus Kurs und zurückgelegtem Weg ergebenden Längen- und Breitenunterschiedes (Besteckrechnung) oder durch Koppeln. Zu berücksichtigen ist dabei die Besteckversetzung, d. h. der in einem Zeitintervall ermittelte, durch Strömung und Wind hervorgerufene Unterschied (Abdrift) zwischen dem Koppelort und dem wahren Schiffsort. Dessen wahres oder beobachtetes Besteck erhält man durch Peilungen und Abstandsbestimmungen von Landmarken und Seezeichen (terrestrisches Besteck), aus Gestirnshöhen und Rechnungen (astronomisches Besteck), heute aber v. a. computergestützt über an Küsten installierte Senderketten (z. B. Decca-Ketten) durch automatische Funkpeilung oder auf dem Meer über Satellitennavigation. (Astronavigation)
 

* * *

Be|stẹck, das; -[e]s, -e [urspr. = Werkzeugfutteral u. Inhalt]: 1. a) <Pl. ugs. auch: -s> ein Satz Messer, Gabel, Löffel; Essbesteck: ein silbernes, verchromtes B.; noch ein B. auflegen; -e putzen; Da muss ich Ihnen doch wenigstens noch schnell Teller und B. bringen (Fallada, Herr 138); b) <o. Pl.> (ugs.) Gesamtheit der zum Essen benutzten Geräte: wir haben nicht genügend B. 2. für einen bestimmten medizinischen Zweck (z. B. eine Operation) zusammengestellter Satz von Instrumenten, Geräten: chirurgisches, mikroskopisches B.; die älteren Semester, die mit ihrem B. an uns vorbei in die Leichensäle schritten (Augustin, Kopf 49); Ich fragte ihn, ob er mir sein B. (Jargon; Utensilien zum Injizieren von Heroin o. Ä.) ausleihen könne (Christiane, Zoo 94). 3. (Seemannsspr.) Ortsbestimmung eines Schiffes auf See: das B. nehmen; das B. aufmachen (auf der Seekarte eintragen). 4. (ugs. abwertend) unsympathische [weibliche] Person: du faules B.!; sie ist ein ganz dämliches B.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Besteck — bezeichnet im Allgemeinen eine Zusammenstellung von Werkzeugen für bestimmte Tätigkeiten. Im Speziellen bezeichnet der Begriff in der Esskultur Werkzeuge zur Nahrungsaufnahme, siehe Essbesteck in der Medizin eine Zusammenstellung ärztlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Besteck — [Network (Rating 5600 9600)] Bsp.: • Ich kann mein Gericht nicht essen. Wo ist das Besteck? …   Deutsch Wörterbuch

  • Besteck — Besteck, 1) leicht tragbares Behältniß, in welchem mehrere zusammengehörige Sachen, bes. Werkzeuge, aufbewahrt werden; 2) diese zusammengehörigen Werkzeuge selbst; 3) Messer u. Gabel zusammen; 4) (Anatomisches, Chirurgisches B.), Etuis mit den,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Besteck — (chirurgisches B.), die in einem Futteral aufbewahrte Sammlung von Instrumenten für bestimmte chirurgische Operationen, im engern Sinn die lederne Verbandtasche mit den Instrumenten, deren der Wundarzt für die gewöhnlichsten Vorfälle bedarf. – Im …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Besteck — nennt man die Berechnung des Schiffsortes (s.d.) und Bezeichnung desselben auf der Seekarte …   Lexikon der gesamten Technik

  • Besteck — Besteck, Tasche oder Etui mit zusammengehörigen, einem besondern Zwecke dienenden Instrumenten, auch diese selbst; Eß B.: Messer, Gabel und Löffel; chirurg. B., die zu Verbänden, Untersuchungen und kleinen Operationen nötigen Instrumente.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Besteck — Besteck, in technischer Bedeutung ein leicht tragbares Behältniß. besonders zur Aufbewahrung von Instrumenten, mathematischen, chirurgischen etc. dienend, auch Etuis genannt. – Im Seewesen der auf der Karte bezeichnete Ort, an dem sich das Schiff …   Herders Conversations-Lexikon

  • Besteck — Sn std. (16. Jh.) Stammwort. Ursprünglich ein Futteral, in das Werkzeuge u.ä. gesteckt werden, dann der zusammengehörige Satz der Werkzeuge u.ä. selbst. Heute eingeengt auf das Tischbesteck (und auf fachsprachlichen Gebrauch). ✎ LM 1 (1980), 2071 …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Besteck — Besteck, bestecken ↑ stecken …   Das Herkunftswörterbuch

  • Besteck — der nach geographischen Lange und Breite bestimmte Ort eines Schiffs auf hoher See. Das Bestecknehmen (wahres oder beobachtetes Besteck) erfolgt durch Peilungen und Abstandsbestimmung von Landmarken und Seezeichen (terrestrisches Besteck), durch… …   Maritimes Wörterbuch